Tourismus / Ausflugsziele
 
Die Rossauer Kirche
 

Besonders stolz sind die Rossauer auf ihre Kirche. Sie entstand im 12./13. JH als romanische Saalkirche. Als Baumaterial verwendete man Granit, welcher vom Kirchberg entnommen und behauen wurde. Von seinem Standort und Baustil her besitzt das Rossauer Gotteshaus den Charakter einer Wehrkirche. In der Spätgotik (Anfang 16.Jh.) wurden bauliche Veränderungen am Chor (Zellengewölbe und Fenster) vorgenommen. Seit 1521 hat die Kirche einen Flügelaltar.1529 entstand der gotische Turm als Dachreiter über dem Chor. Noch heute ist er in dieser typischen Form erhalten. 1660-70 baute man die Orgel, welche zu den ältesten in Sachsen gehört. Auf dem Friedhof steht ein stark verwittertes Sühnekreuz, wovon heute landesweit nur noch wenige existieren.
 
Seit 1983 steht der Kirchhof unter Denkmalschutz.

 
Wandern im Zschopautal

Lassen Sie Ihre Sorgen zu Hause und gehen Sie mal wandern ins Zschopautal. Auf dem Weg nach Frankenberg gelangen Sie an seichten Flussstellen, interessanter Flora und ausgedehnten Weideflächen vorbei zur Fähre Krumbach. Gern wird der Fährmann Sie übersetzen. Nach einer Stärkung in der Wasserschänke führt der Weg an der Nixtäufe vorbei nach Biensdorf und von dort weiter zur Hängebrücke bei Sachsenburg. Das gleichnamige Burgschloss prangt auf dem Hügel am Fluss.
 

  Fähre Krumbach

 
Verbinden Sie Ihre Wanderung mit einer Fahrt in der historischen Bergwerksbahn  in Schönborn-Dreiwerden und lassen Sie sich beeindrucken von der felsigen Landschaft des Zschopautales.
 


Abenteuer im alten Silberschacht in Schönborn-Dreiwerden
 

Seit der 2. Hälfte des 13. Jh. ist in Schönborn Silber, Blei und Kupfer abgebaut worden. 1885 musste die Grube wegen des Silberpreisverfalls schließen.
 
1978 begannen Bergleute und Heimatfreunde aus den verfallenen Grubenbauen ein Besucherbergwerk zu gestalten. Mittlerweile machen Helm, Bergmannsleucht und Kittel aus jedem Gast zwischen 6 und 75 Jahren für 90 Minuten einen Kumpel.

Erkunden Sie die "Geheimnisse" im Berg verbunden mit einer romantischen Bootsfahrt 50 Meter unter Tage.


http://www.schaubergwerk.de  

 

Wasserski am Seil
 
Den sportlichen unter Ihnen empfehlen wir die Wasserskianlage am Rande des Gewerbegebietes in Rossau oder die Radrennbahn im Rossauer Großwald.
 
  
 
 

Die Kirche Greifendorf

wurde 1346 als Holzkirche erbaut. 1859 entstand die jetzige Kirche.

1860 wurde sie eingeweiht.1982 war die Kirche abrissgefährdet. Durch eine Spendenaktion standen der Kirche 100.000 Mark zur Verfügung und der Abriss konnte verhindert werden. 2006 fand die Weihung der neu gegossenen Glocken statt.

Im Januar 2010 jährte sich das 150. Kirchweihjubiläum und die Kirche wurde unter Denkmalschutz gestellt.

 

Wanderungen

Verlässt man den Ortsteil Rossau in Richtung Ringethal und hat rechter Hand den Mühlberg erklommen, erreicht man den Ortsteil Hermsdorf. Er bildet die östliche Grenze der Talsperre Kriebstein und lädt zu Wanderungen in Richtung Erlebach, Lochmühle und Falkenhain ein.